Texte

Der gute Umgang (Die ZEIT)

Laut Grundgesetz dürfen private Schulen nicht dazu beitragen, dass Kinder nach der Herkunft oder dem Geldbeutel der Eltern getrennt werden. Doch die Praxis sieht anders aus.

Mittelschicht in Sachsen: Unten ist näher als oben (Die ZEIT) 

“Der gemeine Sachse kann da nicht mithalten”: Familie Clauß gehört zur Mittelschicht. Aber wie lange noch? In Sachsen fürchten sich viele vor dem sozialen Abstieg.
Von Julia Friedrichs, Fabienne Hurst, Andreas Spinrath
Jörg Kachelmann kämpft gegen die Lüge, die seine Ex-Freundin, Richter, Staatsanwälte und Medien verbreiteten. Doch kaum jemand interessiert sich noch für die Wahrheit.


Ein Dorf zerbricht (ZEIT Online) 

In einer Dorfkita sollen Kinder gequält worden sein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, klagt an, doch dann passiert zwei Jahre so gut wie nichts. Was läuft da schief?

Die da oben machen alles falsch (FAZ)

Den Volksparteien laufen die Wähler davon. Zwei Lokalpolitiker von SPD und CDU verstehen die Welt nicht mehr – und suchen nach dem Grund.

Für das bisschen Haut (Süddeutsche Zeitung) 

Verliert eine muslimische Frau vor der Heirat ihre Jungfräulichkeit, ist das in vielen Familien immer noch eine Katastrophe. Die Geschichte von Leyla, einer eigentlich modernen jungen Frau.

Nein danke! (Die Zeit)

Natürlich sollen wir nicht saufen, und Alkohol ist ungesund, schon klar. Nur ist Nüchternheit immer noch keine Option. Leider.

Was immer passiert, Sie sind live dabei (FAZ) 

Der Sender BFM TV liefert Nachrichtenbilder schneller als alle anderen. Er konkurriert mit dem Internet und verändert Frankreichs Medienlandschaft radikal. Für eine Falschmeldung ist der Kanal immer gut.

Na, klingelts?

Warum Holger alles Geld einer Frau gab und nichts dafür bekam.

Zu lesen in: DUMMY-Magazin “Idioten” März/2016

In deiner Nähe (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung)

Sie heißen AmyX oder Honey Diamond. In Chatrooms ziehen sie sich für Männer aus. Die zahlen für nackte Haut – und die Illusion der Macht. Einblicke in eine Parallelwelt.

Foto: Hans Jakob Rausch

Die dunkle Seite (Süddeutsche Zeitung am Wochenende)

Georg Kramer war ein erfolgreicher Manager. Seine Beziehungen zu Frauen aber endeten stets im Desaster und damit, dass er sie bedrängte, ihnen hinterherspionierte. Wo fängt Stalking an, wo hört es auf? Von einem Mann, der sich selbst verstehen will.

Basketball: Der Discount-Söldner (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung)


Ein junger Amerikaner träumt vom Durchbruch als Basketballprofi. In Hamburg ist ein Trainer besessen vom Aufstieg. Eine Geschichte vom Geschäft mit der Hoffnung.

Foto: Dennis Williamson

Zwei Tage lang waren sie zu sechst (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung)

Eine Frau ist schwanger. Doch ihr Kind ist schwerkrank, es wird kurz nach der Geburt sterben. Die Ärzte raten zu einer Abtreibung. Doch die werdende Mutter entscheidet sich anders.

Familienbande: Cousin liebt Cousine (Süddeutsche Zeitung/jetzt.de)

Pauline und Til sind Cousin und Cousine – und ein Liebespaar. Die Geschichte ihrer Beziehung ist auch die Geschichte eines Kampfes gegen Vorurteile.

Foto: Fabienne Hurst

Palästina: Das gute Leben in Zone C (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung)

In einem Privatclub der Upper Class im Westjordanland ist der Nahost-Konflikt weit weg. Hier schmeckt Palästina nach Pfefferminzlimonade.

 Foto: Fabienne Hurst 

Auf der Spur der Azteken: Ökotourismus in Mexiko (Süddeutsche Zeitung) 

Früher führten die Bewohner von Mexikos Sierra Norte ein beschwerliches Leben in der Abgeschiedenheit der Berge. Dann kamen plötzlich die Öko-Touristen.

Foto: Fabienne Hurst

Aktivisten in Ägypten: Ihre Waffe ist das Video (SPIEGEL ONLINE)

Sie wollen die Lügen des Militärrats aufdecken und haben das Video als Waffe entdeckt. Ägyptische Revolutionäre stellen Leinwände auf öffentliche Plätze und zeigen schockierende Aufnahmen von brutalen Armee-Einsätzen. Eine spektakuläre Aktion – und nicht ohne Risiko.

Foto: Brice Lambert

Der Doktormacher (SPIEGEL ONLINE)

Er könnte Dutzende Doktortitel vor seinen Namen stellen – er ist Doktor-Ghostwriter. Vier Dissertationen schreibt er im Jahr für fremde Auftraggeber. Warum das funktioniert? Er sei einfach zu schlau -und die Uni zu unfähig.

Foto: Fabienne Hurst

Todesangst bei jedem Bissen (SPIEGEL ONLINE)

Jede Mahlzeit konnte ihre letzte sein: Als junge Frau wurde Margot Wölk von der SS gezwungen, Adolf Hitlers Essen auf Gift zu testen. Zweieinhalb Jahre lebte sie in ständiger Furcht – und überlebte nur durch Glück.